Klimalüge

Milch kommt aus dem Supermarkt!
Kühe sind lila!
Strom kommt aus der Steckdose!
Wir haben Pressefreiheit!
Kohlendioxid ist ein Klimagift!

Themen wie Kühe, Milch und Pressefreiheit wären hier etwas fachfremd.
Woher sein Strom kommt, weiss ein Elektromobilfahrer in der Regel, und es ist wünschenswerter Weise eine Photovoltaikanlage o.ä.
Und wenn CO2 giftig wäre, hätte unsere Getränkeindustrie wohl ein Problem.

Aber betrachten wir statt Kühen und Sprudelgetränken lieber unsere Atmosphäre:
Ohne CO2 in der Luft könnten unsere Pflanzen keine Photosynthese betreiben, und es gäbe kein Leben auf der Erde.
Andererseits wissen wir, dass ein Zuviel an CO2 in der Atemluft unseren Zellstoffwelchsel beeinträchtigt, und ab einer gewissen Menge sogar zum Tod führen kann.

Gift oder nicht Gift?

Wie bei fast allem in der Natur kommt es, wie wir schon ahnen, lediglich auf das "wo" und "wieviel" an.
Das "wo" ist die Luft in unserer Atmosphäre, die wir uns nun einmal genauer betrachten:

Lt. Wikipedia setzt sich die Luft wie rechts zusammen:

Intuitiv bekommt der Naturfreund da schon fast einen Schreck, und fragt sich, wovon unser Wald denn bei nur 0,038% CO2 leben soll.

Aber bevor wir nun wie im Aquaium oder Gewächshäusern beginnen, unsere Atemluft mit CO2 absichtlich anzureichern, sei gesagt, dass Pflanzen sich den notwendigen Kohlenstoff zu einem grossen Teil auch über die Wurzeln aus der Erde besorgen können.

Ausserdem ist CO2 schwerer als die restliche Luft (44 g/mol, Sauerstoff hat 32 und Stickstoff 28 g/mol) und sinkt daher logischer Weise zu Boden, anstatt, wie "sture Schwerkraft-Leugner" behaupten, aufsteigen und einen Treibhaus-Gürtel in der Atmosphäre bilden zu können.
Somit wird sich in höheren Luftschichten kaum noch CO2 finden. Das bisschen CO2 in der Luft konzentriert sich eher auch noch in Bodennähe ... und der Wald freut sich.

Aber dann kommt ja noch der Mensch, der nicht nur im Garten Eden Äpfel klaut, sondern auch durch Abgase aus Industrie, Flug- und Strassenverkehr, etc. den naturgegebenen CO2-Anteil tatsächlich um sagenhafte 1-3% (umstritten) erhöht.

Aber wie kommt man nun dazu, uns zu verkaufen, dass diese 1-3% eines schon an sich verschwindend geringen CO2-Anteils unser Klima merklich verändern sollen?

Grund hierfür sind sicherlich erstrangig rein wirtschaftlich-finanzielle Interessen, und ich empfehle dem Interessierten wärmstens Vorträge von z.B. Andreas Popp, Andreas Claus o.ä., die überall im Internet zu finden sind und teilweise erstaunliche Zusammenhänge offen legen.




Ergänzend sei erwähnt, dass Eiskernbohrungen (umstritten in ihrer Aussagekraft) darauf hinweisen, dass es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen den Erd-Durchschnittstemperaturen und dem CO2-Gehalt in der Atmosphäre gibt.
Allerdings geben diese Forschungen ein gegenteiliges Ergebnis:

Demnach ist es nicht so, dass in der Geschichte auf einen CO2-Anstieg ein Temperaturanstieg folgte, sondern dass umgekehrt als Folge einer Warmphase der CO2-Gehalt in der Luft anschliessend zunahm.

Begründet wird dies durch die riesigen Ozeane, die im Rahmen ihrer (verzögerten) Erwärmung dann vermehrt CO2 an die Luft abgeben.


"Die große Tragödie der Wissenschaft - eine schöne Hypothese wird durch eine hässliche Tatsache erschlagen"

Aber was ist denn nun mit der "Klimaerwärmung"?
Gibt es sie wirklich, oder ist sie so frei erfunden, wie die CO2-Therorie??

Wir verlassen uns hier fast ausschliesslich auf die Veröffentlichungen des UN-Weltklimarats (IPCC = Intergovernmental Panel on Climate Change), einer Organisation, die gerade im Herbst 2009 wegen bewusster Manipulation "aufgeflogen" ist.

Ein massgeblicher Punkt dieser Studien zur "Veranschaulichung des Klimawandels für den Bürger" (sogar sprachlich ist definiert, dass wir bürgen müssen, wenn Regierungen "Mist machen") ist die Temperaturentwicklung in der Vergangenheit.
Schon damals konnte hier der aufmerksame Beobachter erkennen, das "dort" etwas nicht mit rechten Dingen zugeht:

Im ersten Assessment-Report des IPCC von 1990 sah diese Kurve noch folgendermassen aus:


Wir sehen hier anschaulich die natürlichen Schwankungen der Durchschnittstemperaturen, die im Hochmittelalter ein Maximum zeigen, und um das 17. Jahrhundert eine Kälteperiode.

Das Ende des 20. Jahrhunderts liegt beruhigend nahe an der Durschnittsgerade, und wir können uns also entspannt zurücklehnen.

Im zweiten Assessment-Report von 1995 ist unter der Überschrift "Climate of the Past 1.000 Years" nun schon folgende Kurve zu finden:


Seltsamerweise beginnt diese Kurve aber nicht, wie man aus dem Titel annehmen sollte, vor 1.000 Jahren, sondern "zufällig" ausgerechnet am Ende der hochmittelalterlichen Warmperiode im 14. Jh., und vermittelt somit dem Unaufmerksamen tatsächlich den Eindruck von einem leichten Temperaturanstieg.

Peinlich ist nur, dass die "klugen Köpfe" es vergessen haben, die Durchschnittsgerade anzupassen, und dadurch der Schwindel nur allzu offensichtlich wird.

Bild
Auch die rechte Temperaturkurve wird ständig publiziert, und Sie haben sie sicherlich in dieser Form auch schon einmal gesehen.
Sie zeigt die am Hohenpeissenberg in Deutschland gemessenen Temperaturen, und scheint ja tatsächlich auf einen schon fast dramatischen Temperaturanstieg hinzuweisen.

Aber auch hier ist es wieder nur Schein!
Wenn Sie Ihren Mauszeiger über die Grafik bewegen, sehen Sie die komplette Kurve seit Beginn der Messungen im Jahr 1790.

Weitere Klimakurven und Informationen finden sich zu Hauff im Internet (z.B. hier), so dass ich Sie bitte, sich selbst ein Bild zu machen, ob es die z.B. von Al Gore ("Eine unbequeme Wahrheit" wurde glücklichereise schon in mehreren Ländern wegen Irreführung/Propaganda an Schulen verboten) so angepriesene Klimaerwärmung in dieser Form wirklich gibt, und ob die von ihm vorgstellte, und überall grassierende Klimakure wohl echt ist.


Sicherlich ist das hier nur in der Kürze Abgehandelte noch keine wissenschaftlich ausreichende Beweiskette, aber ich erlaube mir trotzdem an dieser Stelle, ein Fazit zu ziehen:

Es gibt keine Klimaerwärmung!!

Und schon gar nicht durch CO2!!!

"Wissenschaftler liefern die Forschungsergebnisse, für die sie bezahlt werden"

Aber die Historie zeigt uns, dass es immer starke Temperatur-Schwankungen gegeben hat.

Woher kommen nun diese Schwankungen, und damit auch die aktuelle "Warmphase"?

Nun, wer "macht" denn unsere Erde so angenehm warm?
Antwort: Die Sonne!
Die Sonne, ein riesiger Energieball, der uns regelmässig mit Photonen beschiesst, die von unserer Erde absorbiert werden, und dankenswerter Weise von unserem "Treibhaus Atmosphäre" auch noch zu einem Teil hier "festgehalten" werden.
Ohne dieses "Treibhaus" würde die Wärme sehr schnell wieder entweichen, und es würde in Zeiten oder Gegenden (nachts, "Winter") mangelnder Sonnenbestrahlung empfindlich und lebensfeindlich kalt werden.

Die Sonnenwärme durch ein künstliches Treibhaus in unserer Atmosphäre festzuhalten, wäre demnach auch eine nachvollziehbare Erklärung für die durch spezielle Flugzeuge seit kurzem verstärkte Ausbringung einer chemischen Wolkendecke über unseren Köpfen (den sog. Chemtrails), obwohl es uns normalerweise gegenteilig erklärt wird (s. WWF-Werbung rechts - gruselig, gell??).

Aber völlig egal ob diese, teilweise nur als hauchdünner Schleier sichtbare Wolkenschicht uns nun vor Erwärmung oder Abkühlung schützen soll, klingen die Nebenwirkungen dieses Chemie-Cocktails (Verlinkung siehe unten) mehr als bedrohlich, weswegen vermutlich dieses Projekt auch kaum in die Öffentlichkeit getragen wird.

Anmerkung: Zum Thema Chemtrails hatte ich ursprünglich einen aufklärenden Text der Bündnis 90/Die Grünen-Glashütten verlinkt. Meine Bewunderung über den Mut weniger politischer Repräsentanten, ein solch heisses Eisen anzufassen, hielt aber nicht lange vor: Am 09.04.2010 verschwand das Thema Chemtrails spurlos von dieser Web-Site. Glücklicherweise steht der Text über das Web-Archiv auch heute noch zur Verfügung.


Den Zusammenhang zwischen Sonneneinstrahlung und Erdtemperatur kann man im Rückblick auf die letzten 250 Jahre deutlich erkennen:






Die Übereinstimmung der Sonnenaktivität (dicke Linie) und der globale Temperatur (gestrichelte Linie) zeigen augenscheinlich den Zusammenhang.


Abschliessend möchte ich noch erwähnen, dass "Warmphasen" in der Historie meist Zeiten guter Ernten, von Wohlstand und Fülle waren, während die "Kaltphasen" sich eher durch Armut, Hunger und Kargheit "auszeichneten".

Deshalb möchte ich (frei) Dieter Nuhr zitieren:
"Wenn ich durch das Autofahren zur Klimaerwärmung beitrage, wüsste ich gerne, wie oft ich denn um den Block fahren müsste, damit ich im Winter nicht mehr so frieren brauche."

Wenn das tatsächlich ginge, und ich sogar gleichzeitig unserem Wald noch etwas Gutes tun würde, indem ich ihn mit dem Pflanzennährstoff CO2 versorge, wäre es vielleicht eine Überlegung wert, wieder vom Elektromobil auf die veraltete Verbrennungs-Technik einen Schritt zurück zu machen ...

Aber das ist natürlich Blödsinn, weil auch ein PKW neben gasförmigem Pflanzendünger ja genug tatsächlich Schädliches auspustet!


Rechts sehen Sie noch einmal die weltweite Temperaturentwicklung von 1998-2008, und es ist wohl aktuell kaum noch von einer Erwärmung zu reden.

Im Gegenteil:
In China sprechen die Medien schon vom Beginn einer Mini-Eiszeit, und in Russland erwarten die Klimaexperten für 2010/2011 den kältesten Winter seit 1.000 Jahren.

"Unser Fernsehen ist, wie der Rundfunk vor 80 Jahren, reine Propaganda"

Lasst uns endlich lernen, in unserer Umwelt zu leben, ein wenig Rücksicht zu nehmen, und nicht am Boden zuviel Dreck zu verursachen, dessen Auswirkungen wir dann durch neuen Dreck am Himmel mit Gewalt zu verhindern suchen.
Was ist das für eine durch und durch kranke Menthalität???

Freunden wir uns endlich wieder mit der Natur an, und behandeln sie mit Achtung und Respekt!
Dann brauchen wir nicht mehr über lächerliche Verschwörungtheorien wegen eines Nichts an CO2 diskutieren, und unsere Erde wird uns auch noch viel mehr verzeihen.
Die Natur kann sich selbst heilen!
Hören wir nur auf, ihr mehr Schaden zuzufügen als notwenig!!!

Und egal was für Substanzen und zu welchem Zweck dort oben am Himmel gesprüht wird, ist es wieder ein gewaltsamer Eingriff in die Natur!!!
Lernt der Mensch denn niemals dazu???

"Wer glaubt, dass Chemtrails uns vor Klimaerwärmung schützen sollen, glaubt auch an den Weihnachtsmann"

Es ist alles ganz einfach:
Du bist verantwortlich, für das was in Deiner Welt geschieht ... und nicht irgendwelche Politiker!!!
Und Du weisst, wie Du Dich in Deiner Welt verhalten solltest!
Also:
Lass Dich nicht manipulieren, und tue einfach ... Das Richtige!

Dieses Essay erhebt in keinster Weise den Anspruch, über
eine naturwissenschaftliche Beweiskette eine allgemeine Wahrheit zu verkünden!
Aber ich hoffe, einige fundamentale Hinweise gegeben zu haben, die zum Nachdenken anregen, und möchte Sie einladen, sich über unabhängige Quellen, wie sie im Internet überall zu finden sind, weiter zu informieren.

Bitte informieren Sie sich, und bilden Sie sich Ihr eigenes Urteil!!!

Zum Einstieg möchte ich Ihnen folgende Vorträge/Dokumentationen empfehlen:

Der Klima-Schwindel - Wie die Öko-Mafia uns abzockt Vortrag Dr. Helmut Böttinger (Anti-Zensur-Koalition, Schweiz)

 

This content requires the Adobe Flash Player.

Get Adobe Flash player



öffentl. Seminar Universität Leipzig v. 18.06.2010 TV-Dokumentation England

 

RTL Extra: Der Klima-Schwindel Clifford E. Carnicom: Chemtrails - Aerosol Crimes

 

Weitere empfehlenswerte Links: